Zurück   

Worte wie Feuer ... wo der Dornbusch brennt ...- Gottesbegegnung im Alten Testament

Der Lehrgang wendet sich vorrangig an Religionslehrkräfte i.K. der Diözese Passau.

LG Nr. 81-720
09.01.2012 - 13.01.2012
in Gars

28 Plätze

Leitung
OR Dr. Hans-Peter Eggerl

„Wo ist Platz für Gerechtigkeit in unserer Welt? Was macht mein Leben sinn-voll? Wohin mit der Schuld? Gibt es etwas, gibt es jemanden, der über den Tod hinaus bleibt?“ Seit Menschengedenken begleiten die „großen Fragen“ nach Glück und Schuld, Liebe und Tod jedes Leben.
Auf dem Markt der „Reisebegleiter“ findet sich neben vielem anderen auch die Weisheit der Bibel. Seit Jahrhunderten wird sie immer neu als Schatz entdeckt, wie Goethe Wilhelm Meister ausdrücken lässt: „Ich bin überzeugt, dass die Bibel immer schöner wird, je mehr man sie versteht, d.h. je mehr man einsieht und anschaut, dass jedes Wort einen eigenen, besonderen, unmittelbar individuellen Bezug gehabt hat.“
Die oft archetypischen Erfahrungen und Entwicklungen, die Gottesbegegnungen von Männern und Frauen aus dem Ersten Testament laden den Leser ein, Lebenswahrheiten zu entdecken, die auch heute noch tragfähig sein können.
Vielfältige methodische Zugänge wollen die Bibel als Wahrnehmungs- und Erfahrungshintergrund zeigen, auf dem persönlicher Glauben und die Weitergabe der christlichen Botschaft an jungen Menschen wachsen darf.

Zurück   

Steinboden im Kloster Gars Foto: Elisabeth Kühlechner